contcept

BLOG.

Videos haben im Content Marketing und insbesondere auf Facebook enorm an Bedeutung gewonnen. Sie verzeichnen dank der selbstladenden Funktion hohe Viewsraten. Viele Brands setzen indes auf die neue Content Form, doch nicht alle erreichen damit die gewünschten Engagement Rates. Dies hat unterschiedliche Ursachen. Einerseits optimiert Facebook seinen Algorithmus fast im Wochentakt. Andrerseits sind Facebook Videos alleine keine Erfolgsgaranten, wenn man die Regeln der Kunst missachtet. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Marketer die Produktion und das Content Management an Agenturen auszulagern, die über das nötige Expertenwissen verfügen.

Ein Facebook Video alleine macht aber noch keine erfolgreiche Kampagne aus. Marketer und Agenturen stehen nämlich vor weiteren Fragen.

Der Fokus muss auf authentische Stories liegen.

Die Zielgruppen wollen sich informieren, unterhalten oder inspiriert werden. Dabei verfügen sie heute über genügend Alternativen, um diese Bedürfnisse ohne Werbeunterbrechung zu befriedigen. Das klassische Push-Marketing wie zu Zeiten der TV Werbung muss heute deshalb dem Content Marketing weichen. Statt Einzelheiten über ein Produkt herunter zu leiern, sollen die Fakten subtil in eine unterhaltsame, informative und relevante Geschichte verpackt werden. Denn Geschichten bleiben im Gedächtnis, Aufzählungen von Fakten hingegen kaum.

Die Spanne der Aufmerksamkeit liegt bei 8.5 Sekunden

Wer eine gute Story erzählt und diese in Form von Video verbreitet hat noch nicht gewonnen. Aktuelle Studien zeigen nämlich auf, dass die Aufmerksamkeitsspanne der Social Media User bei ca. 8.5 Sekunden liegt. Die Konsequenz ist, dass die ersten Sekunden des Videos Lust auf Mehr vermitteln müssen. Diese Erkenntnis zwingt digitale Storyteller entweder ihr Video mit einem grossen Coup zu beginnen, oder zumindest eine Kurzzusammenfassung des Video Inhalts schon zu Beginn preiszugeben.

Mittels Targeting die Zielgruppe erreichen

Facebook ermöglicht die Zielgruppe eines Video Posts sehr genau zu definieren. Seit einem der letzten Algorithmus Updates bevorzugt Facebook private Inhalte gegenüber Posts von Pages. Damit stellt Facebook sicher, dass User die Plattform weiterhin als relevant empfinden und Ihre Interessen kundgeben. Auf der anderen Seite müssen Betreiber von Pages Ihre Posts mit dem nötigen Kleingeld bewerben, damit sie die Zielgruppe erreichen.

Die Stories müssen ohne Ton auskommen

Da viele User Social Media Plattformen in einem belebten Umfeld besuchen, bleibt der Ton oftmals auf der Strecke. Vielerorts ziemt sich der Gebrauch von Ton nicht. Studien beweisen, dass auf Facebook bis zu 85% der Videos ohne Ton konsumiert werden. Um da eine Message dennoch zu platzieren, empfehlen die Könige der Social Video Welt 3 Alternativen:

Videos müssen eine Call-to-Action beinhalten

Auch bei sehr gutem Video Content bleiben Likes, Comments und Shares oft aus. Denn sobald das Video zu Ende ist, lädt Facebook schon das nächste. Die User, die das Video anschauen sollen deshalb darauf hingewiesen werden, wann sie selbst und in welcher Form aktiv werden sollen.

Dabei können folgende CTA Alternativen in einem Video in Betracht gezogen werden:

Insbesondere CTA in der Mitte und am Ende eines Videos scheinen besonders erfolgreich zu funktionieren.

Wer nicht beschreibt, wird nicht gefunden

User informieren sich immer öfter via Facebook über Themen, die sie beschäftigen. Mit 2 Mia. täglichen Suchanfragen auf der Plattform lohnt es sich für Video Marketer ihren Content dafür zu optimieren. Keywords und Videobeschreibungen stellen sicher, dass guter Content insbesondere im Context von Ereignissen die nötige Aufmerksamkeit geniessen oder zumindest ein zusätzlicher „Point of Entry“ entsteht.

Länger ist besser

Facebook begünstigt seit neuerem auch längere Video Inhalte. Ab einer Länge von 90 Sekunden scheinen Videos mehr Impressionen zu generieren. Experten vermuten finanzielle Gründe. Eine Beta Version soll neu „Mid-Roll Ads“ bei Pages ermöglich, die mindestens 2'000 Follower zählen. Diese neue Werbeform soll Werbetreibenden ermöglichen 20 Sekunden Werbungen inmitten eines Videos zu platzieren.  

Hadrien Jean-Richard